portland independent media center  
images audio video
newswire article reporting global

actions & protests | imperialism & war

Prevent the US led war on Iran: Open letter to German Chancellor Angela Merkel

german intellectuals against a war on iran
Open Letter to Mrs. Angela Merkel

Dear Mrs. Federal Chancellor, EU Council President and G 8 President!




We, the undersigned of this open letter are turning to you with the
urgent request to do anything in your power to prevent a US war
against Iran.

Everything points to an impending comprehensive aerial war against
Iran waged by the United States of America. Studies of the
International Crisis Group show that an attack would not be confined
to the destruction of nuclear facilities alone. The aircraft carriers
Stennis and Eisenhower have already been stationed in front of Iran's
shores and according to The Guardian of February 10th there is a third
aircraft carrier on its way to the Persian Gulf.

Those three aircraft carriers and their formations are equipped with
weapons, sufficient to completely wipe out all military and civil
infrastructure of Iran, including bridges, highways, power plants,
refineries and water supply facilities.

To protect US warships against Iranian missiles, Patriot rockets have
been installed in the South of Iraq. With alarming appeals renowned
experts such as Sam Gardiner, Seymour Hersh and Daniel Elsberg have
been warning for many weeks against a new war of the
US-Administration. On February 4th three former commanders of the US
military spoke up in the Sunday Times to warn most urgently against
the disastrous consequences of an air strike. A similar warning was
expressed by former NATO commander-in-chief Wesley Clarke in Munich.

The New York Times of 9th of February is bluntly supplying some
pretexts for the attack on Iran by holding Iran responsible for the
death of 170 US-soldiers in Iraq. No one less than Zbigniew Brzezinski
turned against the distribution of such pretexts.

Early in February he warned President Bush at the US-Senate's Foreign
Affairs Committee not to make up fake evidence for a "defensive"
military action against Iran. The situation today reminds us of the
false propaganda during the months prior to the Iraq war.

Unfortunately there are no indications that the US-President is
working towards a diplomatic solution. He declines the dialogue with
Iran in spite of the recommendations of the Baker Commission. His
permanent protestations that he would prefer a diplomatic solution
just serve to cheating the American people as well as the Europeans.
It seems, that within the political leadership of the United States
those have succeeded, who are determined to eliminate the regime of
the Islamic Republic and want to bomb the Iran back into a completely
irrelevant political factor in the region by the destruction not only
of its nuclear facilities but also of all its military and relevant
economic capacities. If this actually happens, the entire region of
the Middle East will tumble into chaos, which will cause a major
threat for peace in the world - not to mention the political and
economic effects for the world, last not least also for Germany. With
his insane war plans the US-President is acting against the majority
of the Americans as well as against many of his own party. In our
opinion, there is no political and moral legitimacy whatsoever for any
further co-operation with Bush in the Iran conflict since any such
co-operation would be understood as consenting to his aggression
plans.

Dear Mrs. Merkel we ask you to act because danger is looming. Do
prevent this war! Otherwise Germany and the European Union could be
made responsible for a disaster of unthinkable dimensions.

- Declare an unmistakable refusal to military aggression against Iran
in the name of Germany.

- Demand the EU and its member states to express themselves accordingly.

- Speak out in favour of new negotiations with the Iranian leaders
without preconditions but on the legal basis of the
Non-Proliferation-Treaty.

Stand up for a Conference of Security and Co-operation in the Middle
East to begin as early as possible, in order to start the peaceful
dialogue in the region. Either there is a common solution for the
actual conflicts in the region or there will be a fire storm, chaos
and new calamity for the whole of mankind.

Hoping that peace can be secured through the efforts from many sides we remain

Yours sincerely

Hans Christoph Graf von Sponek (former UN-Representative of the
project "Oil against food" in the Irak)
Prof. Dr. h.c. Koppe (peace researcher)
Prof. Dr. Ekkehart Krippendorf (political scientist)
Friedrich Schorlemmer (civil rights activist)
Prof. Dr. Oskar Negt (sociologist)
Prof. Dr. Christine Morgenroth (physiotherapist)
Prof. Dr. Peter Grottian (political scientist)
Dr. Gerald Mader (peace researcher)
Prof. Dr. Werner Ruf (political scientist, North Africa expert)
Prof. Dr. Andreas Buro (peace researcher)
Prof. Dr. Mohssen Massarrat (political scientist, Middle East expert)
Dr. Peter Strutynski (peace researcher)
Dr. Angelika Claussen (chairman of German section of IPPNW)
Dr. Ulrich Gottstein (Honorary chairman of IPPNW German Section)
Prof. Dr. Hans-Peter Dürr (nuclear physicist)

Coord. Prof. Dr. Mohssen Massarrat,
Hofbreede 64
49078 Osnabrück
Tel: 0541/442284
Fax: 0541/4430528
e-mail:  mohssen.massarrat@uos.de



----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



 http://www.flwi.ugent.be/cie/CIE2/an_merkel.htm#en



Offener Brief an die Bundeskanzlerin und EU-Ratspräsidentin A.Merkel


An die
Bundeskanzlerin Frau Angela Merkel
Bundeskanzleramt
Willi Brandt Platz 1
10667 Berlin


19. Februar 2007

Offener Brief


Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin und EU-Ratspräsidentin,
wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieses Offenen Briefes,
wenden uns an Sie mit der Bitte, alles Ihnen Mögliche zu tun, um einen
Krieg der USA gegen den Iran zu verhindern.

Alles deutet auf einen bevorstehenden, umfassenden Luftkrieg der Vereinigten
Staaten gegen den Iran. Studien der International Crisis Group
zeigen, ein Angriff würde sich nicht auf die Zerstörung atomarer Anlagen
beschränken. Die Flugzeugträger Stennis und Eisenhower sind bereits
vor Irans Küsten stationiert. Laut Guardian vom 10. Februar ist ein dritter
Flugzeugträger in Richtung Persischer Golf unterwegs. Die drei
Flugzeugträger
und ihre Verbände verfügen über Waffen, die ausreichen, um
die gesamte militärische und zivile Infrastruktur Irans, einschliesslich
Brücken,
Autobahnen, Elektrizitätskraftwerken, Raffinerien,
Wasserversorgungseinrichtungen,
vollständig zu zerstören. Zur Abwehr iranischer Raketen
gegen US-Kriegsschiffe wurden im Südirak Patriot-Raketen stationiert.

Namhafte Experten wie Sam Gardiner, Seymour Hersh und Daniel Elsberg
wenden sich seit Wochen mit alarmierenden Appellen gegen einen
neuen Krieg der US-Regierung. Am 4. Februar warnten drei ehemalige
Kommandanten des US-Militärs in der Sunday Times eindringlich vor
den katastrophalen Folgen eines Militärschlages. ähnlich äusserte sich in
München auch der ehemalige Nato-Oberbefehlshaber Wesley Clarke.
Die New York Times vom 9. Februar lieferte bereits unverblümt Vorwände
für einen Angriff auf den Iran, indem sie diesen für den Tod von 170
US-Soldaten im Irak verantwortlich macht. Gegen die Verbreitung solcher
Vorwände wendete sich kein geringerer als Zbiniew Brzezinski. Er
warnte Anfang Februar vor dem Aussenpolitischen Ausschuss des amerikanischen
Senats Präsident Bush davor, Beweise für eine "defensive"
Militäraktion gegen den Iran zu konstruieren. Die Situation heute erinnert
an die Lügenpropaganda in den Monaten vor dem Irak-Krieg.

Leider gibt es keinen Anhaltspunkt, dass der amerikanische Präsident
auf eine diplomatische Lösung hinarbeitet. Den Dialog mit Iran lehnt er
trotz der Empfehlungen der Baker-Kommission ab. Seine ständigen
Beteuerungen,
den diplomatischen Weg bevorzugen zu wollen, dienen der
Täuschung des amerikanischen Volkes und der Europäer. In der politischen
Führung der Vereinigten Staaten scheinen sich diejenigen durchgesetzt
zu haben, die entschlossen sind, das Regime der Islamischen
Republik zu beseitigen und Iran durch Vernichtung nicht nur der atomaren
Anlagen, sondern sämtlicher militärischer und relevanter ökonomischer
Kapazitäten zu einer unbedeutenden Macht in der Region zurück
zu bomben. Geschieht dies tatsächlich, so wird damit der gesamte Mittlere
und Nahe Osten in ein Chaos gestürzt, das für den Weltfrieden die
grösste Gefährdung darstellt -- ganz zu schweigen von den schweren
politischen
und wirtschaftlichen Auswirkungen in der Welt, nicht zuletzt
auch auf Deutschland.

Der US-Präsident handelt mit seinen Wahnsinns-Kriegsplänen gegen die
Mehrheit der Amerikaner, auch gegen viele in seiner eigenen Partei. Ein
weiteres gemeinsames Vorgehen mit Bush im Iran-Konflikt entbehrt unseres
Erachtens jeglicher politischer und moralischer Legitimation, vielmehr
kann es nur als Billigung seiner Angriffspläne verstanden werden.
Sehr verehrte Frau Merkel, wegen Gefahr im Verzug bitten wir Sie zu
handeln. Verhindern Sie diesen Krieg und dass Deutschland und die
Europäische
Union für ein Desaster unvorstellbaren Ausmaßes mit verantwortlich
gemacht werden wird.

- Erteilen Sie im Namen Deutschlands dem Einsatz von militärischer
Gewalt gegen den Iran eine unmissverständliche Absage.
- Fordern Sie die EU und ihre Mitgliedsstaaten auf, sich in gleicher
Weise zu äußern.
- Treten Sie für neue Verhandlungen mit der iranischen Führung ohne
Vorbedingungen ein und berücksichtigen Sie dabei die rechtliche
Grundlage des Atomwaffensperrvertrages.
- Setzen Sie sich für den baldigen Beginn einer Konferenz für Sicherheit
und Zusammenarbeit im Mittleren und Nahen Osten ein,
um damit den friedlichen Dialog in der Region zu eröffnen. Denn
entweder gibt es eine gemeinsame Lösung für die aktuellen Konflikte
in der Region oder es gibt einen Flächenbrand, Chaos und
neues Unglück für die Menschheit.

In der Hoffnung, dass der Frieden durch Anstrengungen von vielen Seiten
gesichert werden kann, verbleiben wir

hochachtungsvoll

- Hans-Christof Graf von Sponeck (ehem. UN-Beauftragter im Irak für das
Projekt ?l
gegen Nahrungsmittel)
- Prof. Dr. h.c. Karlheinz Koppe (Friedensforscher, Bonn)
- Prof. Dr. Ekkehart Krippendorf (Politikwissenschaftler, Berlin)
- Friedrich Schorlemmer (Bürgerrechtler, Lutherstadt Wittenberg)
- Prof. Dr. Oskar Negt (Soziologe, Hannover)
- Prof. Dr. Christine Morgenroth (Psychotherapeutin, Hannover)
- Prof. Dr. Peter Grottian (Politikwissenschaftler, Berlin)
- Dr. Gerald Mader (Friedensforscher, Stadtschleining, Österreich)
- Prof. Dr. Werner Ruf (Politikwissenschaftler/Nordafrikaexperte, Kassel)
- Prof. Dr. Andreas Buro (Friedensforscher, Gräven Wiesbach)
- Prof. Dr. Mohssen Massarrat (Politikwissenschaftler/Mittel- und
Nahostexperte, Osnabrück)
- Dr. Peter Strutynski (Friedensforscher, Kassel)
- Dr. Angelika Claussen (Vorsitzende der IPPNW, deutsche Sektion, Bielefeld)
- Dr. Ulrich Gottstein (Ehrenvorsitzender der IPPNW, deutsche Sektion,
Frankfurt/M.)
- Prof. Dr. Hans-Peter Dürr (Kernphysiker, München)

i. A. Prof. Dr. Mohssen Massarrat
Hofbreede 64
49078 Osnabrück
Tel: 0541/442284
Fax: 0541/4430528
e-mail:  mohssen.massarrat@uos.de

Hans Christoph Graf von Sponek et al.
Homepage:  http://www.flwi.ugent.be/cie/CIE2/an_merkel.htm#en